OPCION

The Sound Projector – 02.2014

Pure I believe was this electronic extremist who did stuff for Mego and attained notoriety for sampling the run-out grooves of vinyl records to create his very austere digital music. He’s still milking the “end of vinyl” concept apparently, since on No End Of Vinyl (CRÓNICA 079-2013) he’s enlisted ten prominent electronica creators to contribute tracks (some of them remixes) based on the theme. Even the sleeve itself is cleverly overprinted with concentric circles on black card, so that it looks like an idealised vision of microgrooves. Hereon, @c – slow and increasingly menacing fragments of gurgly broken sounds; Christoph de Bablon – remix of the original ‘The End Of Vinyl’ to produce a boring and pompous synth tune; JSX with his ‘Biological Agents’ and a decent piece of techno-stealth dredged from the sewers of Paris; cindytalk hurling buckets of digital water over a cliff in slow motion; Goner’s remake of a Pure track, using too many effects and gimmicks until incoherence dominates; and Opcion – an effective object lesson in “less is more”, with chilling desolate tones. We also have the very interesting Arturas Bumšteinas, whose ingenious ‘Opera Povera’ was probably constructed from classical music on vinyl, and exhibits a painstaking craft that is notably absent from the other auto-piloted submissions. But Rashad Becker is also memorable with his strangely rotating and colliding elements, spinning in layers like a wall-sculpture made of 100 bicycle wheels; and Pita, whose solo work I don’t seem to have heard for a long time now, and whose ‘This & That Edit’ has the kind of purity of form that Terry Riley would adore, plus a clarity of tone that’s like spring water on an otherwise rather sludgy-sounding comp. All of these contributions show us possibilities, ways of opening out an idea through remaking and refitting. Yet very few of them really reflect the vinyl-ness of records, apart from a few audible samples of crackles and clicks which surface in some of the contributions, and the digital “identity” is very much up front – processed, artificial, impossibly “perfect”. There’s a double-edged irony to all of this, since (as the label webpage indicates) the original release of fourteen years ago was full of millennial uncertainty about the future of media carriers, and recorded music in general; it was asking the question “will vinyl die?” and weeping a solitary tear as if every CD being pressed were another nail in the coffin. Now of course, the way the tide is turning in favour of vinyl and analogue media again, it seems the question is whether the digital has a future.

Ed Pinsent

Skug – 01.2014

DJ Pure greift sein erstes, komplett digital produziertes und 1999 auf Mego veröffentlichtes Album »the.end.of.vinyl« wieder auf. Dazu hat er zehn KünstlerInnen eingeladen, die Stücke von damals neu zu interpretieren. Entstanden ist – abgesehen von der erfrischend ironischen Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit – ein überraschend zugängliches Album, das auch trotz der Vielzahl an ProtagonistInnen über die gesamte Spielzeit den Spannungsbogen aufrecht erhält. Was die Stücke zusammenklebt, ist vor allem der bedrohliche Sound im Hintergrund, der wie eine dunkle Gewitterwolke über allem hängt und uns zu verstehen gibt: das kann jederzeit über uns hereinbrechen. Auf solidem Niveau – wenngleich auch nicht unerwartet – legt es Pita streng an, rashad becker verspielt und Christoph de Babalon pflegt wie eh und je den Breakbeat. Opcion hingegen überrascht bei »“end“end“« mit einer durchaus charmanten Endlosrille, und Cindytalk’s »Miyamizu« gelingt es, sich durch Intensität und ganz ohne Beat von den umliegenden Stücken abzuheben. Mit »Never Ending Vinyl« setzen Current 909 vs. Pure einen würdigen Schlusspunkt für dieses Release – gegen »diese« Clap und »diese« digitalen Gewitterwolken ist noch immer kein Kraut gewachsen.

Chris Sperl

Chain DLK – 09.2013

Fourteen years after Vienna-based Mego released “The End of Vinyl” by Austrian dynamic producer Peter Votava aka Pure on 3″ cd, someone could think that its sibylline prediction could be better spot-on if it were called “the.agony.of.vinyl”, so that Cronica folks decided to fishes it out from the ocean of sonic memories by involving a number of talented noise and sound blacksmith for a number of reinterpretations and giving new shapes to all that molten black plastic, which lives again in this awesome collection they wisely retitled “No End Of Vinyl”. All those menacing predictions by music market presumed gurus about the extinction of vinyl hasn’t come true yet, even if its renaissance could be the last convulsion. Anyway, Cronica’s heads, Miguel Carvalhais and Pedro Tudela, who introduced this selection in the guise of @c by means of abrasive liquid clots and ganglions on “Zweiundneunzig”, decided to print it on cd, the format whose lifetime is going to expire before the vinyl one. The following sound artists explore a very wide stylistical range in a masterly manner, whose sense of subtle decay and a certain feeling of constant digging for a supposed sepulture got tempered with remarkable specimen of electronic refinement: the aural dark-ambient shades by Cindytalk’s “Miyamizu”, the mesmeric and somehow cinematic remixes of “The End Of Vinyl”, where both Christoph De Babalon and Goner scans agony by impressive electronic textures and airy pad synths, which could resemble Beefcake’s or Gridlock’s epic hooks, the spellbinding buzzing whistles by Mego label owner Peter Rehberg aka Pita on “This & That Edit”, the absorbing subtonal thuping and thunderous shocks on “Biological Agents Of Vinyl Degradation” by Jorge-Sanchez-Chiong (JSX), the gradual gurgling combustion by Rashad Becker on “Take Me To Your Lead Out”, the illusory frugality of “Opera Povera” by Lithuanian sound artist Arturas Bumsteinas, the terminally ill dark ambient of “‘end’end'” by Opcion and the final strokes of solemn atonement and the industrial drops on “Never Ending Vinyl” by Current 909 and Pure… a collection of adhesive stuff, whose rotting features seem to understydu for a new body.

Vito Camarretta

African Paper – 07.2013

Als Peter “Pure” Votava Ende des letzten Jahrhunderts mit dem Gebot brach “Du sollst dir kein Bild machen”, dass wahrscheinlich ebenso die Abwehr der zu billigen, der falschen Utopie ist, lieferte er dennoch mit “The End of Vinyl” ein gutes Drone-Album ab.

Das Ende von Vinyl – das schien Ende der 1990er als eine Art rationale Prophezeiung. Beobachtungen und Schlüsse, zu denen jeder Mensch (wenigstens potentiell) imstande ist, und die sich von denen eines “normalen” Menschen nur graduell unterscheiden, ließen vermuten, dass der Musikkonsum vollständig in die Immaterialität (ab)gleitet. Ein Medium wie Vinyl, dass aufbereitet wurde, um die Bedürfnisse und die Launen des (vermeintlichen) Musikliebhabers zu befriedigen, wies mehr als einen Fehler auf, aber schließlich ging bereits Strawinsky dazu über, die von ihm geleiteten Aufnahmen eigener Kompositionen zur verbindlichen Norm für jede Wiedergabe zu erklären. Er komponierte Stücke, deren Sätze gerade so lang gehalten sind, dass sie auf die Seite einer Grammophonplatte passten. Die Sorge des Musikers, sein Werk vor der Willkür des Ausübenden zu bewahren, erfuhr so eine vorher nicht mögliche Steigerung. Musik musste nicht länger in schriftliche Zeichen gepresst werden, sondern konnte als Klang seine Übermittlung finden. Eine Schallplatte ist nicht nur ein Grabstein, der musikalisch einen geschichtlichen Standort besetzt, von dem aus man die Deutung des Überlieferten vollzieht, sondern auch eine Art Spielstein, der für das Entwickeln neuer Klangwelten Verwendung findet. Das es sich dabei nicht einfach darum handelt, dass das was wirklich wird gegenüber dem als unendlich vorgestellten Möglichen vorweg etwas einschränkendes hat und sich so gleich um die Erfüllung der Wünsche bzw. den Inhalt der Wünsche betrogen sieht, spielt für die Mehrheit der Plattensammler eine nicht allzu große Rolle.

So konnte Pure seine Stücke zum Remixen freigeben und die äußeren Vorzeichen des Konzeptalbums in sein Gegenteil verkehren. “No End of Vinyl” geht sogar noch einen Schritt weiter und so erscheint diese Stücksammlung ausschließlich auf dem mittlerweile antiquierten Medium der Compact Disc.

Die Umsetzung der zehn Tacks ist allerdings durchwachsen. Während man bei der ersten Hälfte gut und gern Wilhelm Busch mit dem Ausspruch heranzitieren möchte: “Schön ist es auch anderswo. Hier bin ich sowieso”, dann beginnt dieses Wort besonders in der Erfüllung von Jorge-Sanchez-Chiongs musikalischer Interpretation sich als “Das Untier bin ich sowieso, auch Besitz ergriffen von dem Anderswo” zu entlarven. Allerdings ist die zweite Hälfte deutlich geglückter. Wobei Stück 5 (Goner – “The End of Vinyl”) und Stück 10 (Current 909 vs. Pure – “Never Ending Vinyl”) ein nettes antipodisches Verhältnis aufbauen, in dem sich Pita, Rashad Becker, Arturas Bumsteinas und Opcion nach Herzenslust austoben können. Man vermisst ein Stück von Ilsa Gold. Der wäre doch bestimmt etwas zum Auf- und Niedergehen eines Mediums eingefallen – und sei es ein Blockflöten-Drone.

In diesem Sinne sind sowohl Original als auch Remix als leerer Topos zu verstehen, der vom Raum in die Zeit geschoben wird. Es ist fertig, nur man selbst ist nicht dort oder man ist nicht nur nicht dort, sondern man selbst ist auch nicht bei sich. Es geht um das Benutzen oder Nicht-Benutzen eines Mediums und MP3s lassen sich horten, aber nicht sammeln.

Joris J.

« to the release page